Social Media

Suchen...

Blaulicht

Festnahme nach Tötungsdelikt in Dortmund

Themenbild: Unsplash

Dortmund. In der Nacht zu Montag (26. November) kam es gegen 22:10 Uhr zu einem Tötungsdelikt in einem Mehrfamilienhaus an der Brunnenstraße in Dortmund.

Ersten Erkenntnissen zufolge steht ein 47-jähriger Mann aus Dortmund im Verdacht, seine 40-jährige Ehefrau getötet und seine 21-jährige Tochter lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Auskünfte erteilt ausschließlich die Staatsanwaltschaft Dortmund.

PM/Polizei Dortmund

Auch interessant

Service

Im digitalen Zeitalter, in dem Kunden hohe Erwartungen an den Service haben, ist eine effiziente und effektive Kundenbetreuung entscheidender denn je. Eine der Schlüsselkomponenten,...

Deutschland & Welt

Eindhoven (dts) – Im Achtelfinale der Champions League haben sich die PSV Eindhoven und Borussia Dortmund im Hinspiel mit 1:1 unentschieden getrennt. In einem...

Aktuelles

Dortmund. Nach einem Raub in der Nacht zu Mittwoch (20. Februar 2024) sucht die Polizei nun Zeugen. Ersten Ermittlungen zufolge befand sich ein 28-jähriger...

Blaulicht

Dortmund. Auf der A 45 hat sich am Dienstagabend (20. Februar) ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem eine 40-jährige Frau getötet wurde. Während der ersten...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Viele Unternehmen in Deutschland tun sich schwer mit dem Thema „New Work“. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage...

Deutschland & Welt

Frankfurt am Main (dts) – Im Tarifkonflikt bei Lufthansa mit der EW Discover hat die Vereinigung Cockpit dem Unternehmen eine Schlichtung vorgeschlagen. Eine Lösung...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Die Steuereinnahmen insgesamt lagen im Januar 2024 um fast 6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Das steht im neuen Jahresbericht...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigt zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns in der Ukraine weitere Militärausgaben an. „Wir unterstützen die Ukraine bei...