Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

SPD-Fraktion fordert Benzingutscheine und höhere Energie-Zuschüsse für Bürger

Foto: Henning Hünerbein

Essen. Die SPD-Landtagsfraktion schlägt der Bundes- und der NRW-Landesregierung ein „Zwölf-Punkte-Paket“ zur Entlastung der Bürger von explodierenden Energiekosten vor. Sie fordert unter anderem deutlich höhere Zuschüsse für Heizkosten als bisher geplant sowie Gutscheine für billigeres Benzin und ein vorübergehendes Tempolimit.

„Niemand muss zuhause für Frieden und Freiheit frieren. Es geht darum, wie wir als Staat auf der einen Seite und als Gesellschaft auf der anderen Seite zusammenhalten und so gemeinsam für eine dauerhafte Entlastung sorgen, die allen Bürgerinnen und Bürger zugutekommt“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Die Fraktion setzt sich zum Beispiel für eine Verdoppelung der vom Bund geplanten Heizkostenzuschüsse ein. Die Zuschüsse von 135 Euro für einen Wohngeldempfänger „dürften für die Betroffenen kaum reichen“, so Kutschaty. Deutlich mehr als die bisher von der „Ampel“-Bundesregierung vorgesehenen Zuschüsse von 100 Euro müssten auch Bezieher von Arbeitslosengeld II, Grundsicherung und Sozialhilfe bekommen.

Nicht nur einkommensschwächere, sondern auch Haushalte „bis in die breite Mittelschicht“ müssten Energiegutscheine erhalten, die – nach französischem Vorbild – zum Kauf von Strom und Gas genutzt werden könnten. Autofahrerinnen und Autofahrer sollten zeitlich befristet Sprit-Gutscheine bekommen, die an der Tankstelle eingelöst werden können und den Liter Kraftstoff für den Kunden 20 Cent billiger machen. Ebenfalls auf der Liste: Eine „Klima-Prämie pro Kopf und Jahr in Höhe von 100 Euro im Jahr“ für alle Bürger.

Die SPD fordert darüber hinaus eine Senkung der Stromsteuer von derzeit 20,50 Euro pro Megawattstunde auf das in der EU erlaubte Minimum von 0,50 Euro.

Die NRW-Landesregierung solle zudem darauf hinwirken, dass in öffentlichen Gebäuden weniger geheizt wird. „Mit nur einem Grad weniger Raumtemperatur reduziert man den Gasverbrauch schon um sechs Prozent. In NRW entspricht das der Menge von rund 100 Millionen 11-Kilo-Gasflaschen, die wir weniger von Putin beziehen würden“, sagte Kutschaty der WAZ.

Weitere Teile des „Zwölf-Punkte-Pakets“ sind ein vorübergehendes allgemeines Tempolimit, die Verlängerung der Homeoffice-Regelung bis Mitte 2022, um unnötige Fahrten zum Arbeitsplatz zu vermeiden, die energetische Sanierung von Wohnquartieren nach dem Vorbild von „Innovation City“ in Bottrop, der schnelle Ausbau erneuerbarer Energien sowie der Umbau der Wirtschaft hin zu mehr Klimaneutralität.

PM/WAZ

Auch interessant

Blaulicht

Dortmund. Gleich zwei Streifenwagenbesatzungen fiel am Freitag Abend (10. Mai 2024, 21:28 Uhr) ein stark motorisiert VW Golf GTI auf. Der Fahrer war so...

Deutschland & Welt

Frankfurt am Main (dts) – Belgiens Notenbankchef Pierre Wunsch spricht sich vor dem EZB-Zinsentscheid Anfang Juni dagegen aus, überzogene Erwartungen zur Zinswende zu schüren....

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, hat für eine Erhöhung des Mindestlohnes auf 15 Euro plädiert und damit den jüngsten...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat sich offenbar intern verärgert gezeigt über das Ausbremsen seiner Etatforderungen für das kommende Jahr. Das berichtet...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Das Verteidigungsministerium prüft offenbar die Verschiebung der Ziele für die Truppenstärke der Bundeswehr. Das berichtet „Business Insider“ am Dienstag. Demnach prüft...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – Der frühere CDU-Generalsekretär und langjährige Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz rät CDU-Chef Friederich Merz, als möglicher Kanzlerkandidat auf Polarisierungen zu verzichten. „Er sollte...

Deutschland & Welt

Frankfurt/Main (dts) – Am Dienstag hat der Dax geringfügig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.724 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von...

Deutschland & Welt

Berlin (dts) – FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat Forderungen von Ökonomen nach einem kreditfinanzierten Infrastruktur-Sondervermögen von 600 Milliarden Euro zurückgewiesen. „Wir haben es geschafft, die...