Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Tag des Artenschutzes: Zoll leistet wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen

Symbolbild: Pixabay

Magdebrug. Weltweit sind heute rund 5.800 wildlebende Tierarten und 30.000 Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der deutsche Zoll überwacht zum Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und Ausfuhrregelungen im internationalen Warenverkehr.

Artengeschützte Tiere und Pflanzen sowie daraus hergestellte Waren, die verbotswidrig beziehungsweise ohne die erforderlichen Dokumente ein- oder ausgeführt werden, werden von den Zollbehörden beschlagnahmt. Hierbei ist es unerheblich, ob die Waren privat oder gewerblich, im Reiseverkehr, im Postverkehr oder auf anderen Transportwegen verbracht werden.

Über 1.400 Mal wurden die Zöllnerinnen und Zöllner im Jahr 2019 fündig und beschlagnahmten knapp 38 Tonnen sowie fast 470.000 Tiere und Pflanzen oder daraus hergestellte Erzeugnisse. Der Zoll leistet mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der biologischen Artenvielfalt. Leider stellen Zöllner aber immer noch zu viele Verstöße gegen die Artenschutzbestimmungen fest.

So stießen Bedienstete des Zollamtes Halle (Saale) bei der Kontrolle einer Postsendung aus Vietnam im Januar 2021 auf eine Brieftasche sowie einen Schlüsselanhänger aus Krokodilleder. In beiden Fällen handelte es sich um Erzeugnisse aus einer nach Anhang B der EU-Artenschutz-Verordnung besonders geschützten Art. Da der Empfänger des Pakets, ein privater Käufer, nicht die erforderliche Einfuhrgenehmigung vorlegen konnte, wurden beide Waren durch die Zollbediensteten beschlagnahmt.

Bereits wenige Tage zuvor hatten die gleichen Kontrolleure einen ganz ähnlichen Aufgriff. Dabei hatte ein Gewerbetreibender versucht, ein ebenfalls aus Krokodilleder hergestelltes Uhrenarmband zu importieren. Auch hier erfolgte die Beschlagnahme der Ware, da es sich um eine besonders geschützte Art handelte und die erforderlichen Genehmigungen des Herkunftsstaates und der Bundesrepublik Deutschland nicht vorlagen.

In beiden Fällen erfolgte zur Prüfung weiterer Sanktionsmaßnahmen eine Mitteilung an das Bundesamt für Naturschutz.

Die EU-Artenschutz-Verordnung ist die Umsetzung des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten frei lebender Tiere und Pflanzen (CITES) und gilt in allen EU-Ländern einheitlich. Verstöße gegen diese Verordnung können als Ordnungswidrigkeit ein Bußgeld nach sich ziehen oder als Straftat mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert werden.

PM/Hauptzollamt Magdeburg

Auch interessant

Blaulicht

Dortmund. Nach Streitigkeiten in der Thier-Galerie am Mittwochabend, 10.4., versammelten sich ca. 60 Personen am Einsatzort und störten die polizeilichen Maßnahmen. Es kam zu...

Blaulicht

Dortmund. In der Nacht vom 10. auf den 11. April ereigneten sich gleich zwei Unfälle mit alkoholisierten und flüchtigen Fahrzeugführen in Dortmund. Beide konnten...

Dortmund

Dortmund. Die Stadt Dortmund erneuert ab Montag, 15. April, die Fahrbahn der Burgholzstraße in der Innenstadt-Nord. Im Bereich des Baufelds zwischen den Hausnummern 22...

Dortmund

Dortmund. Das gehört im Dortmund zum Alltag: Bevor Tiefbauarbeiten beginnen können, muss geprüft werden, ob sich im Boden Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg befinden....

Deutschland & Welt

Leipzig (dts) – Am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga haben die Bayern (2:0), Leipzig (3:0), der BVB (2:1) und Mainz (4:1) gewonnen. Die Begegnung in...

Dortmund

Dortmund. Die Stadt Dortmund saniert die Fahrbahn der Johanna-Melzer-Straße im Stadtbezirk Innenstadt-Nord. Dafür ist ab Montag, 15. April, bis Freitag, 19. April, eine Vollsperrung...

Blaulicht

Dortmund. Am Sonntag (14. April 2024) verunfallte gegen 03.10 Uhr ein mit zwei Personen besetztes Auto in Lünen auf der Straße Dreischfeld. Beide Insassen...

Blaulicht

Dortmund. Bei einem Verkehrsunfall auf der A 1 bei Wetter sind am Freitagabend (12. April) drei Personen verletzt worden. Die Polizei schätzt den entstandenen...